WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
24 STUNDEN – was auch passiert!
24 STUNDEN – was auch passiert!
WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
24 STUNDEN – was auch passiert!
WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
24 STUNDEN – was auch passiert!
WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
24 STUNDEN – was auch passiert!
WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
24 STUNDEN – was auch passiert!
24 STUNDEN – was auch passiert!
WIR FÜR SIE – Ihre Katholischen Krankenhäuser.
24 STUNDEN – was auch passiert!

Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement

Die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter sind neben den fachlichen, intellektuellen und sozialen Kompetenzen wichtige Faktoren für den Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Einrichtungen. Um diese Werte zu schützen und zu fördern, hat der Gesetzgeber im Sozialgesetzbuch IX den Arbeitgebern die Aufgabe übertragen, mit geeigneten Maßnahmen die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten positiv zu beeinflussen.

Nicht immer lassen sich durch vorbeugende Maßnahmen Krankheiten und Ausfallzeiten gänzlich vermeiden. Damit Beschäftigte auch bei längeren oder häufigeren Erkrankungen, die innerhalb eines Jahres liegen und länger als sechs Wochen ununterbrochen andauern oder wiederholt auftreten, unterstützt werden, fordert das Sozialgesetzbuch Arbeitgeber auf, bestimmte Maßnahmen im Rahmen eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) anzubieten. Die Teilnahme an Gesprächen und Maßnahmen ist freiwillig und unterliegt den Datenschutzrichtlinien.

Mit dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement sollen:

  • Erkrankungen und Unfälle durch zielgerichtete Maßnahmen vermieden werden
  • Beschäftigte gemäß ihrer Fähigkeiten wieder eingegliedert werden
  • Arbeitsunfähigkeiten überwunden werden
  • die Arbeitsfähigkeit langfristig erhalten bleiben
  • die Wettbewerbsfähigkeit unserer Einrichtung verbessert werden

Sollte ein Mitarbeiter innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder in mehr als sechs Wochen erkranken, so wird er unverbindlich zu einem Informationsgespräch eingeladen. Zu diesem Gespräch stehen verschiedene Ansprechpartner zur Verfügung, die frei wählbar sind. Diese stehen selbstverständlich auch unabhängig von der Krankheitsdauer bei Fragen zur Verfügung.


Ansprechpartner im Dreifaltigkeits-Hospital:
Alexandra Seuß (BEM-Verantwortliche) // Tel.: (0176) 34572264
Bettina Niggenaber-Volke (Schwerbehindertenbeauftragte) // Tel.: (02943) 890-2320
Helene Baumeister (Sozialdienst) // Tel.: (02941) 758-4130
Nicole Hoffmann (MAV-Vorsitzende) // Tel.: (02941) 758-4150

Ansprechpartner im Hospital zum Hl. Geist:
Sabine Kolle (BEM-Verantwortliche) // Tel.: (02942) 590-719